Selbsthilfe

Jede dritte Frau wird im Laufe ihres Lebens Opfer von Gewalt.

Falls Sie oder Frauen in Ihrer Umgebung betroffen sind, finden Sie hier eine kurze Übersicht mit Tipps und hilfreichen Internetseiten.

Wichtig ist, sich Hilfe zu holen, wenn Sie sich bedroht fühlen. Die Polizei (Notruf 110) ist in einer akuten Bedrohungslage von häuslicher Gewalt schnell vor Ort und hat die Aufgabe, die Gewalt zu beenden. Bei einem Einsatz vor Ort kann die Polizei den Gewalttäter nach Gewaltschutzgesetz aus der Wohnung verweisen und ein Rückkehrverbot erteilen. Das Gleiche gilt für Opfer von Stalking.

Über eine Wohnungszuweisung kann dem Opfer die gemeinsam genutzte Wohnung zunächst für 10 Tage zur alleinigen Nutzung zugesprochen werden, dies gilt auch unabhängig davon, wer Miete zahlt oder ob Sie verheiratet sind oder nicht. Der Zeitraum kann auf gerichtlichen Antrag bis zu einem halben Jahr verlängert werden.

Bei akuter Gefahr können Schutzanordnungen im Eilverfahren beantragt werden.

Weitere nützliche Telefonnummern

Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000116016 (bundesweit, kostenfrei, anonym)

Das Hilfetelefon sexueller Missbrauch: 08002255530 (bundesweit, kostenfrei, anonym)

Hilfreiche Internetseiten

www.stärker-als-gewalt.de  (Webseite vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, u.a. umfangreiche Informationen zum Thema häusliche Gewalt und sexualisierte Gewalt)

www.frauen-gegen-gewalt.de  (umfangreiche Informationen vom Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe)

www.hilfeportal-missbrauch.de (Hilfe und Informationen bei sexualisierter Gewalt an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen)

www.re-empowerment.de (Selbsthilfeseite von Betroffenen für Betroffene häuslicher Gewalt, insbesondere psychischer Gewalt, Forum+ Informationen)

www.muetterlobby.de (Informationen und Forum für Mütter zu rechtlichen sowie finanziellen Themen, Sorgerecht, Umgang+ häusliche Gewalt)

Buchtipps

Marie-France Hirigoyen: „Masken der Niedertracht – seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann“ (9.Auflage 2009; eine Familientherapeutin untersucht das paradoxe Phänomen der Täter-Opfer-Umkehr und der fatalen Folgen für Betroffene) 

Christina Merzeder: „Wie schleichendes Gift – narzisstischen Missbrauch in Beziehungen überleben und heilen“ (6. Auflage 2018; ein Selbsthilfebuch von einer Betroffenen für Betroffene von häuslicher Gewalt, insbesondere psychischer Gewalt)

Prof.Dr. Luise Reddemann, Dr. Cornelia Dehner-Rau: „Trauma – verstehen, bearbeiten, überwinden – ein Übungsbuch für Körper und Seele“ (6.Auflage 2020; leicht zu lesende Informationen im kompakten Format zum Thema Selbstheilung, Resilienz + Übungen)

Udo Baer und Gabriele Frick-Baer: „Deine Würde entscheidet- finde den inneren Kompass für ein gutes Leben“ (1.Auflage 2018; erfahrene Therapeuten beschreiben, warum Würde der maßgebliche Kompass für ein gutes Leben ist. Warm, herzlich und inspirierend)

IHRE ANSPRECHPARTNERINNEN

Frau Kannenberg / Frau Marks

Beratung

Hans-Böckler-Platz 9
45468 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 0208- 3056823
Fax: 0208- 3056365
E-Mail: beratungsstelle@hilfe-fuer-frauen-ev.de

BERATUNGSZEITEN

Montag bis Freitag  9:00 bis 12:00 Uhr

sowie Termine nach Vereinbarung.

Die Beratung ist freiwillig, kostenlos, auf Wunsch anonym und unterliegt der Schweigepflicht.